Gloryhammer – Turbinenhalle Oberhausen – Tourbericht 2020

3 mins read

Vor der Halle sieht man bereits eine Stunde vor dem offiziellen Einlass eine große Meute an Menschen, die mit aufblasbaren Einhörnern und lauten “HOOTS”-Rufen für ausgelassene Stimmung sorgen. Die “European Galactic Terrortour” mit Gloryhammer, Nekrogoblikon und WindRose hatte ihren Auftakt am Tag zuvor in Hamburg und in Oberhausen musste der Veranstaltungsort sogar kurzerhand von Halle 2 in die größere Turbinenhalle 1 verlegt werden. Nach dem Einlass strömen viele der Fans zum Merchandising, wo man sich eines der limitierten Shirts speziell für den Gig im Ruhrpott ergattern möchte.

Auftakt an diesem Abend machen die Italiener WindRose. Die Band wurde durch ihre Hymnen”Diggy Diggy Hole” und “To Erebor” weltbekannt und natürlich wartet das Publikum auch an diesem Abend auf die beiden Songs. Allerdings überzeugen die 4 Italiener während des kompletten Konzertes das Publikum und spielen sich in einen wahren Rausch. Bei der mittlerweile prall gefüllten Halle herrscht ausgelassene Stimmung, die man so in der Art und Weise selten bei einem Opener. Großes Kino!

Es folgt die etwas speziellere Band Nekrogoblikon aus Kalifornien. Maskottchen Goblin besteigt nach einigen Techno- und Pop-Hits der 90er als Intro die Bühne und Stimmungstechnisch entsteht im Publikum kein Abriss. Auch wenn wir uns nicht so ganz mit den Jungs anfreunden können, da die Musik doch insgesamt sehr sprunghaft ist und kein klares Schema erkennen lässt, eignet sich der “Exot” als gute Brücke und Übergang zum Headliner Gloryhammer.

Bei den Schotten übernimmt kein anderer als Tom Jones (als Pappfigur am Mikro) mit dem Song “Delilah” das Intro. Dann geht die Power-Metal-Reise durch entfernte Galaxien, Einhörnerwelten und Schlachten rund um den selbsternannten Kronprinzen Angus McFife los. Aufblasbare Schwerter und Einhörner bereichern die ausgelassene Stimmung im Publikum und Hits wie “Gloryhammer”, “Angus McFife” und “Hootsforce” laden zum ausgiebigen feiern und mitsingen ein. Nach ca. 70 Minuten ist Schluss und nach kurzen Zugaberufen folgen noch 3 Zugaben – darunter auch das finale “The Unicorn Invasion of Dundee” welches einen absolut gelungenen Konzert einen weiteren Höhepunkt beschert.

Insgesamt ein gelungener Abend und viele glückliche Geschichter bleiben übrig. Man darf in jedem Fall auf die restliche Tour und weitere Alben der Schotten gespannt sein.

Set Gloryhammer:

Delilah (Tom Jones song)
Into the Terrorvortex of Kor-Virliath
The Siege of Dunkeld (In Hoots We Trust)
Gloryhammer
Angus McFife
Magic Dragon
The Land of Unicorns
Questlords of Inverness, Ride to the Galactic Fortress!
The Hollywood Hootsman
Goblin King of the Darkstorm Galaxy
Legend of the Astral Hammer
Masters of the Galaxy
Hootsforce

Encore:
Infernus Ad Astra
Rise of the Chaos Wizards
Universe on Fire
The Unicorn Invasion of Dundee
The National Anthem Of Unst

 

Web: https://gloryhammer.com/

 

 

Previous Story

Gloryhammer Tour in Oberhausen

Next Story

Artefuckt feiern Gemini Release mit 300 Besuchern im Walzwerk Dinslaken

Latest from Blog

Cart
  • No products in the cart.